Cunnilingus: So forderst du den perfekten Lickjob ein!

Cunnilingus: Sie zeigt ihm, wie sie es mag.
Beim Cunnilingus gilt: Sei die Dirigentin deines Musikstücks! © iStock/vgajic

Du krallst dich lustvoll ins Bettlaken. Blendest die Welt um dich aus. Alles was zählt: SEINE Zunge. DORT UNTEN. Du willst dich beim Cunnilingus ganz fallen lassen. Genießen. Bis dir sein leises Schnauben zu verstehen gibt: Willst du nicht endlich mal kommen – nachdem ich dich schon ganze zwei Minuten geleckt habe?

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/vZeJa1hoyy0″ frameborder=“0″ allow=“autoplay; encrypted-media“ allowfullscreen></iframe>

Die 5 häufigsten Lust-Killer beim Lecken

Ab und zu machen Männer beim Liebesspiel Dinge, die unsere Gedanken aus dem selbstvergessenen Lust-Universum in Sekundenschnelle in die Wirklichkeit zurückbefördern. Mental klatschen wir uns frustriert auf die Stirn und wissen: Orgasmus ade. Dabei sind doch gerade seine oralen Zungenkünste – neben oder in Kombination mit Fingern – für so viele von uns Ladys DER Orgasmus-Garant.

Mir fallen spontan 5 Lust-Killer beim Lecken ein, die du vielleicht auch kennst:

#1 Er leckt viel zu kurz.
(Hey, wirst du nicht sofort rattenscharf, wenn dich seine Zunge in drei Zügen streift?)

#2 Er wird ungeduldig.
(Aber wenn wir eine Kiefersperre beim Blowjob kriegen, ist das völlig in Ordnung.)

#3 Er leckt völlig ohne Plan.
(Jaaa – genau do… ah, hm… ok. Du weißt schon, dass es dort unten mehr gibt als meinen Kitzler?)

#4 Er wechselt alle 30 Sekunden seine Technik.
(Teert und federt ihn!)

#5 Es gibt immer nur das gleiche Leberwurstbrot.
(Hat sich schon mal bewährt, wird jetzt immer so gemacht!)

Welchen dieser Lust-Killer beim Lecken kennst du?

Gähn.
Die Frage ist also: Wie bringe ich dem Liebsten nun bei, dass er ausdauernder und kreativer mit seiner Zunge auf intime Streifzüge geht?

Cunnilingus: So zeigst du ihm, wie du es magst!

Die Antwort auf obige Frage lautet: Reden.
Hö?! Jetzt soll ich auch noch beim Sex alles totquatschen? Nein. Also nicht direkt. Kommunikation funktioniert auf viel subtileren Ebenen. Dazu drei Tipps:

Cunnilingus-Tipp 1: Lege dein Veto ein!

Mach dir bewusst: Wenn er etwas macht, das dir nicht gefällt oder du gern etwas anderes möchtest: Sag ihm das. Er ist kein Hellseher. Ohne entsprechendes Feedback gibt’s halt dauerhaft nur das Leberwurstbrot. Ich weiß, es ist nicht einfach. Wie soll ich ihm sowas sagen? Er wird doch verletzt und gekränkt sein. Eigentlich ist alles andere ganz schön, kann ich nicht einfach drüber hinwegsehen, dass bei dieser einen Sache das i-Tüpfelchen fehlt?

Klar, geht das. Aber bedenke: Er wird an das kleine Pensum seiner Oralsex-Fähigkeiten immer ein grünes Häkchen setzen, wenn du kein entsprechendes Veto einlegst. Damit sich etwas ändert, ist nicht nur sein, sondern vor allem dein Einsatz erforderlich. Und nur du kannst ihn dir sanft Schritt für Schritt erziehen, ohne dass sein männliches Ego wundenleckend in der Ecke hockt.

Lesetipp: Cunnilingus? Geht gar nicht!
Sich fallen lassen. Genießen. Das ist nicht für jede Frau beim Thema Cunnilingus selbstverständlich. Im JOYclub-Magazin habe ich mich mit diesem Thema auseinandergesetzt und hinterfragt, aus welchen Gründen Frauen – und auch Männer – Cunnilingus ablehnen. Hier geht es zum Beitrag.

Cunnilingus-Tipp 2: Ergreife die Initiative!

Männer lieben es, wenn eine Frau überraschend die Initiative ergreift. Das heißt nicht, dass du ihn wild durchs Bett treiben musst. Fordere ihn ein! Kein Mann wird dich vom Bettlaken stupsen, wenn du ihm mit verheißungsvoller Stimme ins Ohr flüsterst: „Ich will, dass du mich heute zum Orgasmus leckst.“ Das ist die hohe Schule der Manipu… äh, Verführungskunst (kommentiert unten, was passiert ist, falls ihr diesen Versuch gewagt habt).

Damit hast du schon mal seinen sportlichen Ehrgeiz geweckt und kannst zumindest #1 von der Lust-Killer-Liste streichen. Wie hältst du seine sportliche Motivation nun aufrecht?

Cunnilingus-Tipp 3: Gib ihm ein Lust-Feedback!

Das Prinzip ist ähnlich wie beim Blowjob: Wenn er genießt und lustvolle Laute von sich gibt, spornt dich das doch sicher auch an, weiterzumachen und ihm ein schönes Erlebnis zu schenken, oder? Heißt andersrum: Gib ihm regelmäßig ein motivierendes Feedback deiner wachsenden Lust. Das treibt die Jungs zu Höchstleistungen an!

Das bedeutet nicht, dass du nun die Nachbarschaft zusammenschreien musst. Es genügen kleine, minimale Rückmeldungen, die ihm sagen: „Was du da machst, ist wunderschön. Mach bitte weiter!“ Mit dem Lust-Feedback steuerst du zugleich, WO genau und WIE er dich verwöhnen soll. Das kann ein Streicheln durch sein Haar sein, Bewegungen deines Körpers, deine Atmung, ein leichtes Stöhnen oder Worte – egal, sei einfach du selbst.

Und vor allem: Genieße. Du allein bist die Dirigentin bei diesem Musikstück!


Du möchtest euren Sex noch aufregender gestalten? Abonniere unseren Newsletter und erhalte deinen ganz persönlichen Liebesbrief mit vielen Tipps, die dein Liebesleben noch schöner machen!

Dein Liebesbrief von ohja!

Ich bin
Mein Name ist
Meine E-Mail lautet
Rating: 4.2/5. Von 10 Gesamt.
Bitte warten...
Share on
tippt auch für das Online-Magazin der Erotik-Community JOYclub über die lustvollen Seiten des Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.